Den lokalen Partnerschaften für Demokratie stellt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Gelder für einen Aktions- und Initiativfonds, in Höhe von über 40.000 € zur Verfügung, aus dem konkrete Einzelmaßnahmen finanziert werden können.

Über die zu verwirklichenden Einzelmaßnahmen entscheidet ein Begleitausschuss, der als strategisch handelndes, zentrales Gremium bei der Umsetzung der lokalen „Partnerschaft für Demokratie“ fungiert. Die Fach- und Netzwerkstelle der „Partnerschaften für Demokratie“ in Bitterfeld-Wolfen: "Stadt mit Courage leben" unterstützt sie bei der Planung und Beantragung von Projekten. Sie ist der zentrale Ansprechpartner für alle am Aktions- und Initiativfond Interessierte.

zum Antrag (pdf)

Mögliche förderfähige Maßnahmen können sein:

  • Antirassismusarbeit und Demokratieförderung im städtischen Kontext
  • Stärkung und qualitative Weiterentwicklung der Netzwerke für Demokratie, u.a. Bündnisse gegen Rechts, Willkommensinitiativen und Initiativen von Migrant*innen unter dem Fokus Alltagsrassismus entgegen zu wirken
  • Kinder und Jugendlichen gesellschaftspolitische Teilhabe ermöglichen,
  • gesellschaftspolitische Teilhabe und Mitbestimmung ermöglichen 
Anträge auf Förderung aus dem Aktionsfond sind in schriftlicher und digitaler Form unter der Verwendung des Antragsformulars an die externe Fachstelle zu richten. Der Begleitausschuss tagt zu festen Zeiten im Jahr. Im Vorfeld müssen die Anträge inhaltlich und mit Hinblick auf die Kostenkalkulation geprüft werden, woraus sich eine Entscheidungsempfehlung für den Begleitausschuss ergibt.

Stichtage und Termine sind:

Frist Antragseingang (Freitag) Sitzung Begleitausschuss (Montag) Frühest möglicher Projektbeginn (Dienstag)
07.04. 24.04. 25.04.
09.06. 19.06. 20.06.
04.08. 14.08. 15.08.
15.09. 25.09. 26.09.
03.11. 13.11. 14.11.





In begründeten Ausnahmefällen können Projekte zu abweichenden Terminen eingereicht / beschlossen werden.